Stallportrait Karin Suter

 

Karin Suter, ist nicht nur erfolgreiche Trainerin sondern eben solche Besitzerin, Züchtern und scheint ein besonderes Händchen für Stuten zu haben.

 

Name Trainer: Rennstall Karin Suter

 

Homepage: folgt demnächst

Facebook: Rennstall Karin Suter

 

Anzahl Pferde: 17

 

Anzahl Mitarbeiter: 3 Vollzeitmitarbeiter, 1 Teilzeit sowie die Amateure Jenny Langhard, Jockey Dennis Schiergen und Valeria Holinger

 

Wie sind Sie zum Rennsport gekommen, wie hat alles angefangen?

Als ich 10 war hat mein Vater sein erstes Rennpferd gekauft „Almrausch“. Der war im Stall von Walter Rysanek in Dübendorf im Training, später in Gretzenbach wovon aus wir die Sandbahn in Aarau fürs Training genutzt hatten. (Damals hatte der Schachen in Aarau noch eine Sandbahn zu Trainingszwecken) Danach kam mein Vater als Besitzer nach Dielsdorf. Mein Vater ist auch selbst im Training geritten. Ich habe jedoch klassisch mit Concours und Dressurreiten angefangen.

2000 machte ich die Berufstrainerprüfung und machte mich 2001 selbständig als Rennpferdetrainerin.

 

Was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Tierärztin! Als mir aber klar wurde, dass man dann auch Tiere einschläfern können muss, kam das nicht mehr in Frage.

 

Der schönste Sieg?

Jeder Sieg ist schön und jeder Sieg ist im Moment der Schönste, egal ob dies kleine oder grosse Rennen sind. So beispielsweise auch der Sieg von Shooting mit Dennis, welcher am letzten Renntag im letzten Rennen das Kriterium gewonnen hat und unser Stall-Jockey, Dennis Schiergen, das Flachchampionat für sich entscheiden konnte.

 

Weshalb lohnt es sich für diesen Beruf jeden Tag aufzustehen?

Ja das frage ich mich manchmal auch..lacht..nein im Ernst, das ist die Faszination am Pferd. Das Trainieren jedes einzelnen Pferdes und das Aufbauen der jungen Pferde. Ich habe viele die vom Jährlingsalter an bei mir sind und bis 7, 8 gut laufen und gesund bleiben. Und am Renntag selbst ist es natürlich das Adrenalin, was die Arbeit so besonders macht.

  

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag, Ablauf im Stall aus?

Am Morgen bin ich vor Ort fürs Training der Pferde, am Nachmittag ist dann die Zeit für die Büroarbeit und Administration und schliesslich wieder der Abendstall, sowie Besitzertermine und Kundenbetreuung.

Während der Morgenarbeit hätte ich am liebsten die ganze Zeit kein Pferd im Stall, resp. holen wir die Pferde nur zum Satteln in die Boxen. Sonst sind die Pferde draussen, beim Reiten, in der Führmaschine und auf den Paddocks. Mir ist es wichtig, dass die Pferde möglichst viel draussen sind.

 

Gibt es Pferde die besonders in Erinnerung bleiben? Welche und weshalb?

Soul of Magic, mein erstes eigenes Pferd nach dem Tode meines Vaters und eine wirklich klasse Stute. (Soul of Magic hat 14 von ihren 37 Rennen gewonnen, darunter die klassiker wie der legendäre Grand Prix Land Rover – Jockey Club, das Stutenderby sowie das St.Leger) Sie ist nun Zuchtstute und steht im Berwangerhof, unweit von hier. «Soul» ist jetzt 21 Jahre alt, sieht immer noch sehr fit aus und erfreut sich bester Gesundheit. Dieses Jahr wird sie nun zum letzten Mal gedeckt. Dafür habe ich ihre Tochter «She’s Magic» ebenfalls in die Zucht genommen, welche dieses Jahr im Berwangerhof das erste Mal gedeckt wird. Ich behalte möglichst alle Nachkommen bei mir im Stall. Eine Stute von Soul of Magic konnte ich weiter in die Zucht verkaufen. Auch mit den Nachkommen, «Blondie» beispielsweise, konnte ich tolle Erfolge feiern. («Blondie» die eigentlich Sweet Soul Music heisst, hat im 2017, 15 Jahre nach Ihrer Mutter, ebenfalls das Stutenderby sowie das St.Leger gewonnen. Ausserdem war sie 2018 in Baden Baden 3. Auf Listenebene, was ihr die höchste GAG Einschätzung von 89 Kg erbrachte.) Dann haben wir zurzeit noch Soul Surfer und Shining Magic von ihr im Stall. Shining Magic ist aber schon 11, läuft nicht mehr aktiv Rennen sondern wird im Training als vielseitiges Führpferd eingesetzt.

 

Wo sind Sie ausserhalb der Pferderennbahnen noch anzutreffen?

Da bleibt nicht mehr viel Zeit, einmal pro Woche gehe ich aber mit Tara in die Hundeschule

 

Was wünschen Sie sich für Ihre persönliche Zukunft und für die des Pferderennsportes?

Gesundheit für alle Zwei- und Vierbeiner, und dass es im Verband mit einem neuen Vorstand auch wieder neuen Elan in den Sport gibt.

 

Das wünschen wir Dir auch, vielen Dank fürs Interview und natürlich weiterhin viele erfolgreiche Renntage und Nachkommen von der "Soul of Magic-Linie"

 

Karin Suter

Karin Suter beim diesjährigen Sieg vom Stutenderby mit High Hope und Dennis Schiergen für den Stall Miracle

Foto: Michèle Forster Photography

 

Sweet Soul Music

Stuten scheinen sich im Rennstall von Karin Suter sichtlich wohl zu fühlen: Sweet Soul Music (alias Blondie) galoppiert erfolgreich in den Spuren ihrer Mutter "Soul of Magic" und gewann als Dreijährige ebenfalls das Stutenderby..

 

Sweet Soul Music

..sowie das klassische St.Leger, St.Leger Club of Lucerne

 

Die Pferde verbringen den ganzen Morgen draussen..

 

..sind wetterfest.. 

 

Paddoch

..geniessen den Kontakt zu dem Nachbarn..

 

..oder zur Pflegerin Iva..

 

 Paddock Sand

 ..oder ein Sandbad

 

Die hübsche "Blondie" hat's allen angetan, auch Qadan scheint sie zu gefallen

 

Grasarbeit

Die Pferde im Training nach getaner Grasarbeit

 

Startboxen

Viele Pferde befinden sich schon von klein an bei Karin Suter im Trianing so gehört als Vorbereitung auf die Rennen auch Startboxentraining, hier mit Jockey Dennis Schiergen, dazu

 

Die Schützlinge von Karin Suter herausgeputzt für den Renntag